Fotobuch von Pixum ¹

22. Juni 2015

[Anzeige] Letztes Jahr habe ich mir ein Fotobuch gegönnt um meine Ergebnisse aus einem Jahr Fotografie zusammenzufassen. Ich mag es immer noch ziemlich und so ein Fotobuch ist einfach super, um seine Bilder nicht immer nur am Computer zeigen zu können. So gedruckt und real mag ich meine Bilder doch am liebsten.
Nun jetzt fotografiere ich schon zwei Jahre und es war sozusagen an der Zeit für einen zweiten Band: "Zwei Jahre Fotografie". Die Online Druckerei Pixum war so nett, mir ein Fotobuch im Wert von 50€ bereitzustellen. Dieses möchte ich euch heute vorstellen.

Designen

Gestaltet habe ich das Fotobuch mit der Software von Pixum. Das runterladen und installieren hat nicht besonders lang gedauert und dann konnte man gleich loslegen: erst mal Größe und Papier wählen. Ich habe mich für A4 Querformat und glänzendes Premiumpapier entschieden.
Danach kann man anfangen Bilder einzufügen und zu designen. Mit der Software kam ich erst mal nicht wirklich klar, aber das ist bei mir immer am Anfang so und man gewöhnt sich dran.
Ein großes Plus ist die Auswahl an Schriften unter der auch meine Lieblingschrift war: DeVinne.
Es gibt eine Menge verschiedene Layouts, ich habe mich einheitlich für vollformatig entschieden, immer entweder ein Bild im Querformat oder zwei im Hochformat auf einer Seite. Also schön schlicht. Geordnet habe ich nach den Labels meines Blogs: Macro, Urbex, People, Nature, Graveyards, Animals.
Schade fand ich, dass man immer nur 8 Seiten gleichzeitig hinzufügen konnte, ansonsten hätte ich mein Budget noch etwas besser ausschöpfen können.
Außerdem fand ich es schade, dass man auf der ersten und letzten Seite nichts designen konnte. Ich hätte zwar kein Bild drauf gemacht, aber hätte die Seiten ganz gern schwarz gehabt, da das viel besser zum Umschlag und Buch gepasst hätte, so weiß ist das schon etwas komisch.
Dieses Mal habe ich mich entschieden die Rückseite des Buches nicht wie beim letzten schwarz zu lassen, sondern einen kleinen Text zu schreiben und ein Bild von mir hinzuzufügen.

Bestellung und Versand

Man kann dann in der Software sämtliche Daten eingeben und eine Bezahlungsart wählen (da gibt es übrigens schön viel Auswahl). Danach lädt die Software das Fotobuch hoch zum Server, das dauert ein bisschen, aber das ist klar bei den riesigen Bildgrößen. Dabei muss man nix machen, also schön im Hintergrund laufen lassen und fertig.
Der Versand kostet 4,99€, zwischen Bestelltermin und dem voraussichtlichen Liefertermin lagen 8 Tage, gekommen ist es dann nach 7 Tagen. Ich mag es immer, wenn etwas früher kommt als ich es erwarte.

Das Buch

Schon als ich das Buch das erste Mal in der Hand hatte, war ich total begeistert von der Qualität. Ich wage zu behaupten, dass die Bilder viel schärfer sind als am Computer und ich war total begeistert, meine eigenen Bilder in einer solchen Profi-Qualität zu sehen.
Die weißen Seiten, die man am Ende und Anfang freigelassen hat sind nicht aus Fotopapier, sondern normalem, was die Bilder, finde ich, ganz gut schützt. Allerdings hätte ich diese Seiten nach wie vor gern in schwarz gehabt, zumal es nicht wie im Designer eine Seite, sondern gleich drei sind.
Mehr habe ich auch gar nicht mehr zu sagen, das Buch gefällt mir richtig gut und das Design ist genauso super, wie am PC. Habe eigentlich gar nichts zu motzen.
Ziemlich cool ist, dass man die Bücher auch auf Pixum.de hochladen kann und ihr somit nicht nur die wenigen Seiten besichtigen könnt, die ich euch hier zeige, sondern das ganze Buch, einfach hier klicken.

Fazit

Meine Ansprechpartnerin von Pixum war super nett und es hat alles reibungslos geklappt. Das man eine Software runterladen muss, finde ich wie immer etwas doof, aber die wissen schon wieso sie das machen: so kann man optimal designen. Für das Ergebnis hat sich das also auf jeden Fall gelohnt.
Für einen Preis von knapp 45€ bei 42 Seiten kann man auch echt nicht meckern, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Ich kann die Fotobücher von Pixum also wirklich weiterempfehlen.

¹ Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Pixum.