How to: Feuerwerk Fotografieren

13. Dezember 2016

Lesezeit: ~ 3min

Der Weihnachtstrubel liegt zwar noch vor uns, aber vielleicht will sich der ein oder andere schon auf das nächste große Fest vorbereiten: Silvester. Ich persönlich bin über Silvester ziemlich gespaltener Meinung. Einerseits ist es eine Tradition und ich finde Feuerwerk wunderschön, andererseits ist es eine riesige Umweltverschmutzung.
Aber meine Meinung lasse ich heute Beiseite, denn eigentlich geht es hier darum, dass sicher einige von euch noch nie Feuerwerk fotografiert haben. Für mich war es dieses Jahr das erste Mal und dank einigem Vorwissen durch andere Fotografen hat es toll geklappt. Dieses Wissen würde ich gern an euch weitergeben. Der heute Post dreht sich also um die Frage: Wie fotografiere ich eigentlich Feuerwerk?

Was du brauchst

Um Feuerwerk zu fotografieren brauchst du definitiv zwei Dinge: ein Stativ und einen Funkauslöser - jetzt mal abgesehen von einer Kamera.
Feuerwerk fotografiere ich nur im manuellen Modus. Ein anderer Fotografieblogger - nämlich Jakob - hat mir einmal ein paar Einstellungen gegeben, für die ich ihm sehr dankbar bin. Dank dieser Einstellungen habe ich mir einige Zeit gespart, die ich sonst wohl in Youtube Videos und andere Tutorials investiert hätte. Nun ich möchte ich nicht lange fackeln, sondern dir einfach diese Einstellungen zeigen und anschließend erklären:

Belichtungszeit: BULB, Blende: f11, ISO: 100, Fokus: ∞

Belichtungszeit

Kommen wir zur Erklärung, zuerst einmal die Belichtungszeit. Den Bulb Modus kannte ich vorher noch nicht, habe ich in der Langzeitbelichtung aber lieben gelernt. Bei meiner alten Kamera findet man ihn wenn man im Manuellen Modus die Belichtungszeit einstellen will, hinter den längsten Belichtungszeiten. Bei der neuen Kamera gibt es gleich einen eigenen Modus dafür, den B-Modus. Du musst also einfach mal schauen wo du BULB bei deiner Kamera finden kannst.
Mit dieser Einstellung wird das Bild solange belichtet, wie du den Auslöser betätigst. Hier kommt der Funkauslöser und das Stativ ins Spiel. Freihand ist eine so lange Belichtung einfach nicht möglich und selbst das drücken des Auslösers an der Kamera würde das Bild verwackeln. Wie lange du den Auslöser letzten Endes drückst musst du ausprobieren, ich habe oft zwischen 5-10 Sekunden belichtet, damit das Bild nicht zu dunkel und reichlich Feuerwerk durch das Bild geflogen ist. Dann musst du also nur noch abdrücken, wenn ein Feuerwerk gezündet wird, ein paar Sekunden gedrückt halten und schließlich los lassen. Da Feuerwerk meistens Nachts beziehungsweise Abends ist, hast du auch kein Problem, dass das Bild überbelichtet wird, eine Menge Licht tut ihm sogar gut.

Blende

Nun zur nächsten Einstellung: der Blende. Mit f11 hast du einen großen Schärfebereich, sodass das Feuerwerk und gegebenenfalls sogar noch die Umgebung scharf ist. Ich glaube das bedarf nicht viel mehr Erklärung.

ISO

Die ISO dürfte auch klar sein, wenn ich ein Stativ benutze, benutze ich aus Prinzip immer ISO 100, da so die Bilder schön rauschfrei werden und dank Stativ verwackeln sie sowieso nicht.

Fokus

Wie man Feuerwerk richtig fokussiert ist, finde ich, erstmal nicht selbstverständlich. Jakob hat mir damals gesagt ich soll den Autofokus ausstellen und manuell auf Unendlich, also fokussieren. Damit bin ich bisher immer gut gefahren. Allerdings habe ich mir vorsichtshalber immer mal wieder ein Bild angeschaut und reingezoomt ob es wirklich scharf ist, ansonsten wäre es ja schade, wenn man nur unscharfe Fotos geschossen hat. Dann kann man den Fokus natürlich noch etwas anpassen.

Ich hoffe du bist nun auf das kommende Silvester vorbereitet und kannst danach tolle Feuerwerksfotos präsentieren.