Plastikfreie Körperpflege - Tipps & Tricks

17. November 2021

Lesezeit: ~ 6min

[Werbung] Die Frage, die ihr mir am häufigsten im Bereich plastikfrei(er) Leben stellt, ist: wie funktioniert plastikfreie Körperpflege? Und das wundert mich gar nicht, denn in der Werbung und Drogerien werden wir mit massenhaft Bodylotions, Peelings und anderen Körperpflege-Produkten in bunten Plastikflaschen konfrontiert. Aber das muss nicht sein und wir können mit jedem Produkt, dass wir durch eine plastikfreie Alternative ersetzen massenweise Plastikverpackungen einsparen und in vielen Fällen sogar bares Geld. Und gemeinsam mit boopan zeige ich euch in diesem Post, wie das geht!

Pflegecreme in der Blechdose

Wir fangen gleich mal mit dem wichtigsten Produkt an: der Pflegecreme. Pflegecremes sind in der plastikfreien Welt noch Mangelware. Ich habe bereits einige Produkte ausprobiert, zum Beispiel feste Pflegebits, die durch die Körpertemperatur schmelzen, und am meisten überzeugt hat mich am Ende doch die klassische Creme. Bei boopan gibt es Pflegecreme in einer Weißblechdose. Diese sind komplett recyclebar und eignen sich außerdem - im leeren Zustand - super zur Aufbewahrung, zum Beispiel von Haargummis oder als Verpackung für eine Seife oder festes Shampoo auf Reisen.
Die Pflegecreme besteht zum größten Teil aus Sheabutter, Jojobaöl und Mandelöl. Sie lässt sich wie normale Pflegecremes super einfach auftragen und zieht schnell ein. Ich finde sie sehr reichhaltig und mir persönlich reicht es sie nur 1x pro Woche oder noch seltener zu benutzen - eben dann, wenn sich meine Haut trocken anfühlt. Dadurch reicht eine Box auch recht lange.

Feste Seife statt Duschgel

Feste Seifen habe ich euch schon in so einigen Blogposts nahgelegt und sie gehören natürlich auch zur Körperpflege. Für die Körperpflege finde ich es besonders wichtig, dass Seifen nur natürliche Inhaltsstoffe - am besten aus biologischem Anbau - haben. Seifen Stücke könnt ihr in der Regel verpackungsfrei oder in Papier eingepackt kaufen. Da die Seifen kein Wasser beinhalten, halten sie außerdem deutlich länger - ihr braucht nämlich viel weniger pro "Waschgang".
Das einzige, worauf ihr bei fester Seife achten solltet, ist, dass diese nach jeder Benutzung gut trocknen sollte. Am besten spült ihr sie nach dem Duschen nochmal kurz ab, damit Haare und ähnliches entfernt werden. Und danach solltet ihr sie gut zum Trocknen hinlegen, zum Beispiel auf eine Seifenablage oder eine Luffascheibe.

Deocreme

In den letzten Jahren ist Deocreme zu einem meiner liebsten nachhaltigen Produkte geworden. Früher war Deo für mich ein wahnsinnig leidiges Thema, als Teenager habe ich vorallem Sprühdeos verwendet und davon reichlich. Diese sind aber weder gesund noch nachhaltig und ich fand es jedes mal verblüffend, wie schnell so eine Dose leer war. Meine Deocreme muss ich hingegen bei täglicher Anwendung nur ungefähr alle 3 Monate nachkaufen, damit spare ich wahnsinnig viel Verpackungsmüll. Von der Deocreme wird pro Anwendung nur eine Fingerspitze benötigt, diese kann dann einfach unter den Achseln verrieben werden. Bei mir hält das dann wunderbar den ganzen Tag vor.


Über Boopan

Boopan ist eine nachhaltige Marke, die vorallem für ihre Rasierhobel bekannt ist. Neben Rasierhobeln gibt es aber auch noch viele Körperpflegeprodukte und das Unternehmen setzt auf wiederverwendbare und nachhaltige Produkte statt auf Einweg und Plastik. Und die Boopan-Produkt Palette ist nicht nur nachhaltig und plastikfrei sondern auch vegan. Neben einem Online Shop, gibt es boopan auch lokal zu kaufen, vor allem in tollen kleinen Unverpacktläden. In Hamburg findet ihr die Produkte zum Beispiel in meinem liebsten Unverpacktladen - Streubar. Einen Shopfinder, mit allen boopan Partner-Läden in Deutschland, findest du hier.
Mit meinem Rabattcode befabulous20 bekommst du 20% Rabatt im Online Shop von boopan. Am meisten empfehlen kann ich euch das boopan Körperpflege Set, das fast alle Produkte beinhaltet, die ich euch in diesem Post zeige.

Peeling mit dem Seifensäckchen

Seit ich das Seifensäckchen für mich entdeckt habe, habe ich nie wieder ein anderes Peeling gebraucht. Seifensäckchen bestehen aus Sisal und Baumwolle und haben eine etwas raue Oberfläche, wodurch sie als sanftes Peeling für die Haut benutzt werden können. Und so funktioniert das Peeling: es heißt zwar Seifensäckchen, aber das Peeling funktioniert wahlweise mit oder ohne Seife. Wenn ihr Seife nehmen wollt, packt diese in das Säckchen und verschließt es. Dann könnt ihr das Säckchen nass machen, oder direkt unter der Dusche benutzen und in kreisenden Bewegungen über die Haut bewegen. Ich finde das fühlt sich unheimlich gut an, entfernt außerdem abgestorbene Hautreste und spart jede Menge Müll - im Gegensatz zu herkömmlichen Peelings.

Ich sammle in meinem Seifensäckchen grundsätzlich alle meine Seifenreste. Dadurch habe ich die perfekte Möglichkeit Seifenreste noch aufzubrauchen und immer mal wieder ein schönes Peeling.

Safety Rasor / Rasierhobel

Wenn ihr euch gerne rasieren möchtet, gibt es auch dafür eine plastikfreie und nachhaltige Lösung. Herkömmliche Rasierer bestehen nicht nur aus Plastik, sondern beinhalten auch bei jeder Klinge wahnsinnig viel Plastik - so entsteht ein riesiger Berg Müll. Einen Rasierhobel - oder auch Safety Rasor genannt - müsst ihr euch nur einmal im Leben kaufen, denn die Produkte sind wahnsinnig langlebig. Es gibt verschiedene Modelle mit verschiedenen Schraubmechanismen - den Butterfly-Rasierer und den Schraubrasierer. Was alle Safety Rasor gemeinsam haben: sie sind komplett plastikfrei, außerdem könnt ihr die Klingen in der Regel minimalverpackt (in Papier) kaufen. Obendrein ist so ein Rasierer auf lange Sicht deutlich günstiger, da die Klingen deutlich billiger sind und der Rasierer wie gesagt sehr langlebig. Ich habe außerdem festgestellt, dass meine Haut damit deutlich besser klarkommt, als mit herkömmlichen Rasierern, die bei mir immer Hautreizungen ausgelöst haben.
Alles was ihr zum Safety Rasor wissen müsst erfahrt ihr in meinen Blogposts "Plastikfrei rasieren - Infos & Tipps zum Safety Rasor" und "FAQ - die häufigsten Fragen zum Safety Rasor".

Konjac Schwamm

Mein letzter Tipp ist der Konjac Schwamm. Ich habe immer einen neben dem Waschbecken hängen und wasche damit 1-2 mal täglich mein Gesicht. Er hat ähnlich wie das Seifensäckchen eine Peeling-Wirkung ist allerdings noch etwas sanfter und damit meiner Meinung nach für das Gesicht besser geeignet. Der Schwamm wird aus einer Pflanze hergestellt und ist biologisch abbaubar. Im trockenen Zustand ist er fest und muss erstmal kurz eingeweicht werden. Einmal vollgesaugt wird er angenehm weich und ihr könnt ihn in kreisenden Bewegungen über euer Gesicht bewegen. Ich nutze den Konjac Schwamm auch zum Abschminken - allerdings schminke ich mich generell nicht stark, ansonsten würde ich eher Abschmink-Pads empfehlen, da der Schwamm nicht so gut waschbar ist.
Konjac Schwämme findet ihr häufig ganz ohne Verpackung oder in Papp-Verpackungen zum Beispiel in Bioläden und Unverpacktläden - inzwischen aber auch in Drogerien wie Budni.

Mehr Tipps zum plastikfreien Leben