Low Budget: DIY Home Studio II

21. April 2016

Lesezeit: ~ 3min

Dieser Blogpost enthält Werbelinks

[Werbung] Heute stelle ich euch, nachdem das erste so gut ankam, mein zweites Low Budget Home Studio vor. Da ich vor kurzem umgezogen bin und zwar in eine weit größere Wohnung, habe ich jetzt etwas mehr Platz und mein Freund unterstützt mein Hobby sehr. Deshalb durfte ich in unserem kleinen Arbeitszimmer eine Ecke zu meinem ganz eigenen Home Studio machen. Dieses ist natürlich nicht besonders professionell, aber ich bin ein Fan davon klein anzufangen und dann hoch hinaus. Und im Gegensatz zum letzten Low Budget: Home Studio ist es ein richtiger Fortschritt. Außerdem kann man in diesem nicht nur Produkte und Macro shooten, sondern auch Menschen oder zumindest Portraits von Menschen.

Was du dafür brauchst

  • 1-2 Tupplur IKEA Rollos in schwarz und/oder weiß
  • einen Hocker
  • (optional) eine Studiolampe, ich habe z.B. diese hier ¹.

Du siehst, dieses Studio wird etwas aufwendiger als das letzte und ist natürlich auch etwas teurer, aber es ist dennoch recht günstig. Je nach benötigter Breite zahlt man für ein IKEA Rollo höchstens 36€, die Breite kannst du dir natürlich selbst aussuchen, ich habe ungefähr 1,40m Breite. Für den Hocker habe ich ungefähr 15€ gezahlt, er ist auch von IKEA und in verschiedenen Farben erhältlich, ich hätte lieber schwarz gehabt aber diese Farbe ist in unserem IKEA seit einer Weile ausverkauft. Du kannst natürlich auch jeden anderen beliebigen Hocker dafür nehmen. Der Vorteil am Hocker ist, dass du ihn sowohl als Unterlage für Macro-Fotos oder Produkte benutzen kannst, als auch Models darauf setzen - und im Gegensatz zum Stuhl hat man keine nervige Lehne auf dem Bild.
Die Studiolampe ¹ ist - wie oben auch schon verlinkt - von Amazon und kostet 30€. Sie ist nicht unbedingt nötig, aber ganz praktisch.

Und so gehts

So nun aber an die Vorgehensweise: Ich habe die beiden Rollos einfach direkt übereinander an die Wand gehängt, es reicht aber natürlich auch nur eines hinzuhängen, wenn du es schaffst dich für eine Farbe zu entscheiden. Ich kann so beide Hintergründe je nach Bedarf benutzen und wenn ich sie gerade nicht brauche sind sie einfach an der Wand einrollt. Außerdem hängen sie rechts von einem relativ großen Fenster, sodass viel Licht in diese Ecke fällt. Die Studiolampe positioniere ich dann meistens so, dass auch von der anderen Seite noch Licht kommt.
Und das wars eigentlich schon wieder, besonders viel Arbeit ist das Ganze nicht.

¹ Dies ist ein Affiliate Link, kaufst du damit ein, erhalte ich eine kleine Provision, für dich fallen dadurch allerdings keine zusätzlichen Kosten an.