Mein Sommer 2019

02. Oktober 2019

Lesezeit: ~ 5min

Willkommen im Oktober, jetzt ist es wohl offiziell: der Sommer ist vorbei. Im Sommer ist hier immer nicht so viel los, die Seitenaufrufszahlen sind schon im Juni eingebrochen und das mit recht, denn natürlich wollen wir alle lieber die Sonne und das schöne Wetter genießen und in den Urlaub fahren. Also habe ich auch mal wieder nicht ganz so viel gepostet und mir den Content für nach dem Sommer aufgespart. Da mein "Mein Sommer 2018"-Post letztes Jahr so gut bei euch ankam, bekommt ihr heute wieder eine kleine Zusammenfassung, was ich den Sommer über so gemacht habe.

Gereist

Nachdem mein Freund dieses Jahr seinen Führerschein gemacht hat, haben wir uns auf unseren ersten gemeinsamen Roadtrip gewagt. Als Land haben wir uns dafür - nach einigen Komplikationen bei der Mietwagensuche - für Dänemark entschieden. Mit einem Opel Zafira haben wir das ganze Land bereist und auch einige Nächte im Auto geschlafen. Ich war begeistert von den wunderschönen Landschaften Dänemarks - und von den leckeren Backwaren, die es dort in jeder Bäckerei gibt. In meinem Post "Dänemark Roadtrip - Reisetagebuch" erfahrt ihr alles über unsere Reise mit unserer Route, meinen Highlights und vielem mehr.

Gecodet

Einen ziemlich großen Teil meines Sommers habe ich mit programmieren verbracht. Denn gemeinsam mit meinem Freund Torben entwickle ich eine App, die uns allen einen nachhaltigen Lebensstil vereinfachen soll. Wir haben viele Monate an dem Projekt geplant und gearbeitet und sind Ende Juni dann endlich in die Entwicklung gestartet. Die App wird eine allgemeine Empfehlung für eine ökologisch nachhaltige & gesunde Ernährung bieten, passend für Jeden, unabhängig von Standort und Kultur. Konkret wird es möglich sein in die App einzutragen was du isst und zu sehen, was in Bezug auf die Ernährung ökologisch und gesundheitlich sinnvoll ist.

Gegärtnert

Im Juni haben mein Freund und ich ein Beet im Gemeinschaftsgarten bekommen und gleich mit dem Gärtnern losgelegt. Viele Infos über unser Beet könnt ihr in meinem Blogpost "Alles über unser Beet im Gemeinschaftsgarten" nachlesen. Wir hatten den ganzen Sommer über viel Spaß mit unserem Beet, haben viel Gemüse - vor allem jede Menge Chilis und Zucchini - geerntet und auch viel neues über Pflanzen gelernt. Außerdem haben wir im Garten gegrillt und viele schöne Tage und Abende dort verbracht. Inzwischen geht die Gartensaison langsam vorbei, aber wir werden den Garten noch winterfest zu machen (wenn wir herausgefunden haben wie das geht), hoffen dass viele Pflanzen bis nächstes Jahr überleben und auf einigen Freiflächen wollen wir noch Wintersachen wie Feldsalat anpflanzen.

Gestreikt

Vor über einem Jahr ist Greta Thunberg das erste mal streiken gegangen und wer hätte damals gedacht, dass wir mal über 1,4 Millionen Menschen allein in Deutschland werden würden. Ich habe diesen Sommer wieder mit Fridays for Future gestreikt. Auch wenn ich nicht jede Woche zu den Streiks gehen kann, war ich doch auf einigen und gemeinsam haben wir alle ein Zeichen gesetzt. Am größten war der globale Klimastreik Ende September, bei dem ich mit 100.000 Menschen allein in Hamburg auf der Straße war. Das alles war ziemlich chaotisch und ich bin kein großer Fan von solchen Menschenmassen, es hat sich aber definitiv gelohnt.

Gefeiert

Eine der schönsten Geburtstagsfeiern in meinem Leben habe ich dieses Jahr in sehr kleiner Runde in unserem Gemeinschaftsgarten gefeiert. Eingeladen habe ich nur meine engsten Freunde, mit denen ich mich am besten verstehe und so musste es ja zum Erfolg werden. Früher habe ich mich immer schuldig gefühlt alle möglichen Leute zu meinem Geburtstag einzuladen, mit denen ich im Alltag zu tun habe und nett finde, damit niemand beleidigt oder traurig ist. Dieses Jahr habe ich mich endlich mal dazu entschieden mir kein schlechtes Gewissen zu machen, denn schließlich ist es mein ganz besonderer Tag - so waren wir letzten Endes nur eine ganz kleine Runde von 6 Leuten und ich habe es wirklich genossen.

Gelesen

Ich liebe gesellschaftskritische Dystopien und so war diesen Sommer der Klassiker "Brave new World" von Adolf Huxley dran. Aus der gleichen Zeit wie 1984 hat es doch einen ganz anderen Ansatz und letzten Endes geht es darin vor allem um ein allumfassendes Kastensystem, genmanipulierte Menschen und den totalen Überkonsum. Ich fand das einen sehr spannenden Ansatz und kann das Buch empfehlen. Neben Romanen lese ich auch immer gerne Fachbücher - vor allem weil ich alles Querbeet lese und mich immer über Abwechslung freue -, da hatte ich diesen Sommer "Einfach plastikfrei leben" von Charlotte Schüler auf dem Tisch. Die Rezension dazu könnt ihr hier lesen.
Meine Lieblingsserie ist inzwischen definitiv die Serie "Anne with an E" geworden und so war es naheliegend, mir auch den Klassiker, auf dem die Serie basiert "Anne of Green Gables" von Lucy M. Montgomery zuzulegen und ich habe es nicht bereut. Die Geschichte des kleinen Waisenmädchens ist auch in Buchform einfach herzzerreißend.

Gekauft

Mein Konsum ist diesen Sommer wirklich gering gewesen, ohne, dass ich verstärkt darauf geachtet hätte. Mit meinem Kleiderschrank komme ich langsam an einen Punkt, wo ich für jeden Anlass und jede Laune das passende Outfit zusammenstellen kann und viel miteinander kombiniert werden kann - daher brauche ich kaum noch neue Kleidung. Geld ausgegeben habe ich vor allem zum Essen gehen und für Pflanzen für den Garten. Dennoch ist ein tolles neues Kleidungsstück in meinen Kleiderschrank eingezogen: eine schöne rote Hose von Lanius in 100% Tencel. Außerdem hatte ich drei tolle Kooperationen mit Organic Basics, Kushel und Erui Cosmetics auf Instagram - gekauft habe ich die Produkte dadurch zwar nicht, aber Konsum war es ja trotzdem.