How to: Nachhaltig ernähren mit der Planetary Health Diet

27. Januar 2021

Lesezeit: ~ 6min

Wenn wir uns mit Nachhaltigkeit befassen, werden wir um das Thema Ernährung nicht drumrum kommen, denn die ökologischen Folgen unseres Nahrungsmittelkonsums sind beträchtlich. Über 40% aller Treibhausgasemissionen weltweit resultieren aus Produktion, Transport, Lagerung und Zubereitung von Lebensmitteln. Und es wird erwartet dass allein die Nutztierhaltung bis 2030 für die Hälfte aller weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich sein wird. Außerdem ist unser Lebensmittelkonsum die Hauptursache des weltweiten Artensterbens. Um unser Klima und unseren Planeten retten zu können ist eine Veränderung unserer Ernährungsweise deswegen zwinged erforderlich. Im heutigen Blogpost möchte ich euch deswegen die Planetary Health Diet vorstellen, die ein internationales Forscher*innen-Team Anfang 2019 veröffentlicht hat. Ihre Vision: bis 2050, 10 Milliarden Menschen gesund ernähren zu können ohne damit weiterhin an die planetaren Grenzen zu stoßen.
In meinem Blogpost "Wie kann ich mich möglichst nachhaltig ernähren?" habe ich euch die Planetary Health Diet schonmal vorgestellt und allgemeine Empfehungen für eine gesunde Ernährungsweise gegeben. Jetzt möchte ich gerne nochmal genauer darauf eingehen!

Was ist die Planetary Health Diet?

Anfang 2019 wurde der Meta-Report "Food in the Anthropocene: The EAT-Lancet Commission on healthy diets from sustainable food systems" veröffentlicht. Darin hat ein Team aus 37 internationalen Forscher*innen, aus verschiedenen Disziplinen, die Frage betrachtet, wie es möglich sein kann eine Ernährungsweise zu schaffen, in die sowohl die Gesundheit des Menschen als auch die endlichen Ressourcen unseres Planets miteinbezogen werden. Ich möchte hier nicht zu tief in die wissenschaftlichen Grundlagen einsteigen, wer dafür interessiert ist, findet auf der Webseite der EAT-Forum eine super Zusammenfassung des Papers.

Transformation to healthy diets by 2050 will require substantial dietary shifts. Global consumption of fruits, vegetables, nuts and legumes will have to double, and consumption of foods such as red meat and sugar will have to be reduced by more than 50 per centProf. Walter Willet, Harvard TH Chan School of Public Health

Die Planetary Health Diet ist keine "Abnehm-Diet", sondern eine allgemeine Ernährungsempfehlung, die 2.500 kcal pro Tag vorsieht. Grundlegend sieht sie vor den Konsum von Fleisch und Zucker drastisch zu reduzieren und dafür den Anteil an Gemüse, Obst, Nüssen und Hülsenfrüchten zu erhöhen. Dafür haben die Forscher*innen Lebensmittel in bestimmte Überkategorien gegliedert, zum Beispiel Gemüse, Obst, Nüsse, ... Für jede Kategorie haben sie dann festgelegt, wie viel Gramm täglich davon gegessen werden sollten:

Manche von euch werden sich jetzt wundern, warum die Ernährungsweise nicht vegan ist, obwohl Fleisch starke Auswirkungen auf das Klima und die Gesundheit hat, oder warum von 2.500 kcal ausgegangen wird, obwohl das Stand jetzt für viele Leute Übergewicht bedeuten würde. Die Antwort ist ganz simpel ausgedrückt: es wurde versucht einen Weg zu finden, der für eine breite Masse möglichst praktikabel ist. Deswegen werden von einigen Lebensmitteln, die nicht umweltfreundlich oder besonders gut für die Gesundheit sind, kleine Mengen vorgesehen. Im FAQ - weiter unten - gehe ich auf einige dieser Themen nochmal genauer ein.

Umsetzung der Planetary Health Diet im Alltag

Anfang 2019 wurde nicht nur der Meta-Report veröffentlicht, sondern ich habe wenig später auf einem Meetup auch Torben kennengelernt, der von der Planetary Health Diet begeistert war, aber ein ganz großes Problem gesehen hat: sie ist eine tolle Theorie, aber im Alltag nicht umsetzbar. Gemeinsam haben wir uns daran gemacht, das zu verbessern und zwar mit unserer App PLANEATARY, die wir heute endlich veröffentlicht haben. Unsere App setzt die Theorie in die Praxis um und unser Ziel ist es Menschen, unabhängig von ihrem Standort, eine nachhaltige und gesunde Ernährungsweise zu ermöglichen. Unser Prinzip ist einfach: du kannst aus einem großen Angebot an Lebensmitteln (und dazu passenden Einheiten wie 1 Apfel oder 1 Portion Müsli) auswählen, was du gegessen hast. PLANEATARY gibt dir dann basierend auf den wissenschaftlichen Grundlagen der Planetary Health Diet, Feedback zu deinem Essverhalten und so kannst du deine Ernährung anpassen und langfristige Fortschritte erzielen. Außerdem lässt sich PLANEATARY auf deine Wünsche und Bedürfnisse anpassen, du kannst zum Beispiel einstellen wie viele Kalorien du täglich essen möchtest oder dir das bequem berechnen lassen. Außerdem haben wir aus der ursprünglichen omnivoren Planetary Health Diet noch weitere Ernährungsformen abgeleitet und bieten deswegen auch eine pescetarische, vegetarische und vegane Ernährung an. PLANEATARY kann damit auch ein wunderbares Sprungbrett sein um tierische Produkte nach und nach zu verringern.

PLANEATARY ist seit heute kostenlos für Android und iOS verfügbar. Gib der App doch einfach mal eine Chance, um dich ohne großes Vorwissen einfach nachhaltiger und gesünder zu ernähren.

FAQ - Planetary Health Diet und PLANEATARY

Für wen ist die Ernährungsempfehlung geeignet?

Generell ist die Planetary Health Diet und damit auch PLANEATARY für alle Personen im Alter von 2 Jahren und älter geeignet. Die Ernährungsempfehlung sollte nicht während der Schwangerschaft genutzt werden. Mädchen in der Pubertät sollten außerdem ihre Eisenwerte überprüfen lassen, da sie mehr Eisen benötigen als im Ernährungsplan vorgesehen ist.

Wie kann ich mit Hilfe der Ernährungsempfehlung abnehmen oder zunehmen?

Die ursprüngliche Planetary Health Diet ist nicht darauf ausgelegt eine andere Kalorienzahl zu sich zu nehmen als 2.500 kcal pro Tag. In PLANEATARY haben wir die Daten aber für andere Kalorienmengen "übersetzt", ich soll aufgrund meiner Körpergröße und wie viel ich mich pro Tag bewege zum Beispiel nur ca. 1.800 kcal zu mir nehmen. In PLANEATARY kannst du deine benötigten täglichen Kalorien einfach berechnen lassen, aufgrund von Alter, Geschlecht, (Wunsch-)Gewicht und deiner Aktivität. Somit kannst du damit auch abnehmen oder zunehmen - ich empfehle aber das schrittweise zu tun und nicht von einen Tag auf den anderen deine Kalorien sehr weit hoch oder runterzusetzen.

Warum wird in der Ernährungsweise nicht betrachtet, welche Lebensmittel regional und saisonal sind?

Sowohl die Planetary Health Diet, als auch PLANEATARY sollen weltweit eingesetzt werden. Deswegen ist es nur schwer möglich auf regionale und saisonale Lebensmittel einzugehen, da diese für jedes Land und sogar jede Region unterschiedlich sind. Aber natürlich ist es am Besten für unsere Umwelt, wenn du nur saisonale und regionale Lebensmittel konsumierst. Wie in meinem Post "Wie kann ich mich möglichst nachhaltig ernähren?" erklärt, ist es für unser Klima außerdem auch deutlich entscheidender, was du ist, als wo es herkommt. Es ist zum Beispiel deutlich klimaschädlicher 100g Rindfleisch vom Bauern im Nachbardorf zu essen, als 100g Tomaten, die 1x um die Welt gefolgen wurden. Der Grund dafür ist, dass Tomaten in der Herstellung kaum CO2 verursachen. Am besten ist es aber natürlich CO2-sparende Lebensmittel aus der Region zu essen.

Warum ist es möglich, Fleisch zu essen, obwohl es bei der Ernährungsweise um Nachhaltigkeit geht?

Tierische Produkte, insbesondere rotes Fleisch, haben problematische Auswirkungen auf unsere Umwelt wie: Klimaerwärmung (und damit Treibhausgasemissionen), Verlust biologischer Vielfalt, Landnutzung, Trinkwasserverbrauch sowie Stickstoff- und Phosphoranwendung. Diese Auswirkungen sind schwerwiegend, aber die Planetary Health Diet sieht einen geringen täglichen Fleischkonsum vor, da dieser ökologisch "verkraftbar" ist. Ich halte es für unrealistisch, dass sich die ganze Welt vegan ernähren wird und egal ob man dies nun glaubt oder nicht, ist es für die meisten Menschen einfacher, ihre Ernährung schrittweise umzustellen. Die Planetary Health Diet sieht für unsere westliche Welt bereits in der omnivoren Variante eine sehr große Umstellung vor. Dennoch ist eine vegetarische oder vegane Ernährung umweltfreundlicher als eine omnivore oder pescetarische. Deswegen bieten wir in PLANEATARY auch einen vegetarischen oder veganen Ernährungsplan an.

Mehr über nachhaltige Ernährung