Mein Kleidungskonsum 2021 - Konsumtagebuch & Analyse

12. Januar 2022

Lesezeit: ~ 5min

Konsumverzicht ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten Hebel, den ein Individuum bei der Bekämpfung des Klimawandels hat. Denn was nicht konsumiert wird braucht keine Ressourcen, keine Energie, keinen Transport, ... Im Durchschnitt kauft jede*r Deutsche jährlich 60 Kleidungsstücke und ich tracke nun bereits im dritten Jahr meinen Kleidungskonsum im Vergleich dazu. Mein Ziel ist es den Kleidungskonsum möglichst gering zu halten, so viel wie möglich Second Hand zu kaufen, aber auch kleine Eco Fashion Läden und Marken zu unterstützen. Hier findet ihr eine komplette Auflistung welche Kleidung ich 2021 gekauft habe und danach noch eine kleine Analyse und meine Eco Fashion Vorsätze für dieses Jahr.

Kleidungskonsum 2021

Januar - März

  • Rotes Samtkleid Second Hand von einer Freundin
  • Schwarzer Badeanzug Second Hand über vinted
  • Vegane Lederboots von Will's Vegan Store
  • Hellgrüne Hose von Dariadeh
  • Schwarzer Leinenrock von Son de Flor
  • Navi Hose von Dariadeh Second Hand über vinted
  • Sonnenbrille von Viu Eyewear
  • Schwarzes T-Shirt mit 3 Rescue-Patches von Relivors

April - Juni

  • Schwarz-Blauer Wendebikini von Mymarini
  • Gestreiftes Rollkragenshirt aus einem InstaSale (Second Hand)
  • Schwarzes Wickelkleid von Dariadeh

Juli - Septebmer

  • Abendkleid (Fast Fashion)
  • Blaue Vintage Bluse aus einem Second Hand Laden
  • Lila Vintage Hose aus einem Second Hand Laden
  • Mom Jeans und T-Shirt von ArmedAngels
  • Schwarzer Second Hand Blazer

Oktober - Dezember

  • Blauer Samtrock Rock vom Flohmarkt (Second Hand)
  • Schwarzes Spitzenkleid vom Flohmarkt (Second Hand)
  • Blauer Pullover vom Flohmarkt (Second Hand)
  • 1 Bralette, 2 Unterhosen und 10 Paar Socken von Organic Basics
  • Blauer Pullover von bravafabrics
  • Rotes Rollkragenshirt von Jan N June über vinted (Second Hand)

Zusammenfassung

Dieses Jahr habe ich also 35 Kleidungsstücke (inklusive Schuhe, Accessories und Unterwäsche) gekauft, wenn man die Unterwäsche rausrechnet (die ja in der Anzahl an Stücken doch einiges ausmacht) sind es 22 Kleidungsstücke. 57% davon waren neu, 38% Second Hand und leider war auch 1 Fast Fashion Teil dabei. Im Vergleich: letztes Jahr waren es 19 Kleidungsstücke, im Jahr davor 35 (oder 21 mit der Unterwäsche abgezogen). Die beiden Blogposts der Vorjahre findest du hier: "Mein Kleidungskonsum 2020" und "Mein Kleidungskonsum 2019".

Analyse

Anfang des Jahres hatte ich eine kurze Phase in der ich relativ viel Kleidung aufeinmal gekauft habe. Das lag vor allem daran, dass einige Dinge die ich schon sehr lange habe kaputt gegangen sind: z.B. meine alten Lederboots, die bereits einige Male beim Schuster waren und zuletzt leider nicht mehr zuretten. Gegen Ende des Jahres hat dann mein geliebtes Bralette ausgedient, das ich fast täglich trage und ich habe es durch das gleiche Modell nochmal ersetzt und gleich einige Paar Socken mitbestellt - weil die alten ausgeleiert und durchlöchert sind.
Insgesamt lag die größere Menge an Kleidung aber auch sicherlich daran, dass ich im Vorjahr mein Studium beendet habe und damit 2021 endlich mal das Geld hatte um mir einige Eco Fashion Marken zu leisten, die ich mir vorher nicht gegönnt habe. Zum Beispiel liebäugle ich schon sehr lange mit Dariadeh und dieses Jahr durften gleich 3 Teile von dort bei mir einziehen.

Euch ist sicherlich aufgefallen, dass ich auch einen kleinen Fast Fashion "Rückfall" hatte. Der Übeltäter ist ein dunkelblaues Abendkleid - das erste Fast Fashion Teil, dass ich in den letzten 4 Jahren gekauft habe. An der Stelle war ich ehrlich gesagt einfach frustriert und bin in alte Muster zurückgefallen. Ich war auf eine Hochzeit eingeladen und habe ziemlich lang Eco Fashion Seiten durchforstet um ein schönes Abendkleid zu finden. Leider war nichts in meinem Stil dabei, was ich preislich angebracht gefunden hätte. Die andere Möglichkeit wäre Second Hand gewesen, aber seit ich da einen Fehlkauf mit einem Abendkleid gemacht habe (80€ weg und es passt nicht), traue ich mich das bei so teuren Produkten, bei denen ich die genaue Größe nicht weiß nicht mehr online und im Laden habe ich nichts gefunden.

Vorsätze für 2022

In diesem Jahr möchte ich: mal wieder ordentlich Ausmisten und weniger Second Hand Fehlkäufe machen. Bei Second Hand neige ich etwas zu Fehlkäufen: 1. weil es günstig ist, 2. weil es weniger belastend für die Umwelt ist und 3. weil ich mich oft unter Druck gesetzt fühle, zum Beispiel, weil ich mich auf dem Flohmarkt in Minuten entscheiden muss oder weil online jemand das Teil wegschnappen könnte. Die Fehlkäufe die ich dieses Jahr gemacht habe: Schwarzer Badeanzug Second Hand über vinted (passt nicht gut oder sitzt zumindest komisch/ steht mir nicht) und Blauer Pullover vom Flohmarkt (leider doch nicht kuschelig sondern super kratzig, darin halte ich es keine 10min aus).
Ausmisten muss ich nicht nur vergangene Fehlkäufe sondern auch weil ich dieses Jahr ziemlich abgenommen habe. Jetzt passen mir zwar einige Teile, die mir vorher leicht zu eng waren, dafür sind mir aber auch einige viel zu groß geworden. Da ich mich ziemlich wohlfühle - in meinem Körper, mit der neuen gesünderen Ernährung und dem Sport - habe ich nicht vor wieder zuzunehmen und möchte die zu großen Teile gerne aussortieren.

Mehr über Eco Fashion